Der Sohn des Mannes – Magritte

25,00 

Der Sohn des Mannes – René Magritte

Die berühmten zwei Bilder von Magritte, hier als handgearbeitete Büste.
Ein kleiner Schatz für alle Kunstliebhaber.

1 vorrätig (kann nachbestellt werden)

Kategorie: Schlagwörter: , , , ,
 

Beschreibung

Der Sohn des Mannes – René Magritte

Die berühmten zwei Bilder von Magritte, hier als handgearbeitete Büste.
Ein kleiner Schatz für alle Kunstliebhaber.

Alle Figuren von Parastone werden in Handarbeit in den Niederlanden hergestellt.
Schau dazu unbedingt auf unserer Portfolio-Seite die Vorstellung der Firma Parastone an. Es lohnt sich.

Harry Torczyner gab dieses Werk im Sommer 1963 in Auftrag, und der Künstler überreichte es ihm im August 1964. Torczyner hatte Magritte um ein Selbstbildnis im Geiste der Selbstporträts zweier flämischer Maler, Rubens und Ensor, auf denen die Künstler mit Hut abgebildet sind, gebeten. Der Titel des Werks ist eine Schöpfung der belgischen Dichterin Irène Hamoir, eine führende Vertreterin des Surrealismus in Belgien.

Hol Dir ein Stück Museumskunst nach Hause – Du wirst die Figuren berühmter Meister lieben.
Die Gefahr besteht leider, dass man seine Sammlerleidenschaft für die Kunstwerke entdeckt.
Jede Figur kommt mit einem Zertifikat von Parastone und der Beschreibung des Kunstwerks.

Zusätzliche Information

Größe

circa 9 cm

über Magritte

René Magritte
René Magritte (1898-1967) René Magritte wurde 1898 in Lessines bei Tournai, im Französisch sprechenden Teil Belgiens geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Châtelet bei Charleroi. Von 1916 bis 1918 besuchte der die Akademie der Schönen Künste in Brüssel. Dort begegnete er den Brüdern Victor und Pierre Bourgeois sowie dem Maler Pierre-Louis Flouquet. 1919 wirkte Magritte an der ersten Nummer der von Victor und Pierre Bourgeois herausgegebenen Zeitschrift Au Volant mit. Nach einem einjährigen Militärdienst arbeitete Magritte als Designer, vor allem für einen Tapetenhersteller in Brüssel, sowie als freischaffender Plakat- und Werbezeichner und Designer von Messeständen. Aus dem Jahr 1926 stammt Der verlorene Jockey, das als seine erste surrealistische Arbeit gilt. Noch im selben Jahr unterzeichnete er zusammen mit anderen belgischen Surrealisten die Pamphlete Les Mariés de la tour Eiffel und Deux Disgrâces. Von 1927 bis 1930 lebte Magritte in Le Perreux-sur-Marne bei Paris, wo er Hans Arp, André Breton, Salvador Dalí, Paul Eluard und Joan Miró kennen lernte. 1929, ein Jahr, nachdem er Die leere Maske gemalt hatte, wurde sein provokanter Artikel Les Mots et les Images in der letzten Nummer der Zeitschrift La Révolution Surréaliste veröffentlicht.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Der Sohn des Mannes – Magritte“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dir auch gefallen …